Michael Anti erhält M100 Medien Preis 2011

Der chinesische Blogger Michael Anti wird in diesem Jahr mit dem M100 Medien Preis ausgezeichnet. Der M100 Medien Preis wird im Rahmen der internationalen Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium am 8. September im Raffaelsaal in Potsdam verliehen.  Die Laudatio halten Dr. Peter Frey, Chefredakteur des ZDF, und Thomas Osterkorn, Chefredakteur des Stern.

Michael Anti wurde 1975 als Zhao Jing in Nanjing geboren. Er ist einer der meistgelesenen Blogger Chinas und eng mit dem inhaftierten chinesischen Nobelpreisträger Liu Xiaobo befreundet. Seit zehn Jahren nennt er sich Michael Anti. „Das Internet führte mich zu ungeöffneten Archiven nationaler Tragödien“, schrieb er im November 2010 in einem Beitrag für die taz. „Nachdem ich Memoiren und mündliche Erzählungen von Liu und seinen Freunden über Tiananmen gelesen hatte, erkannte ich, dass ich vollkommen falsch gelegen hatte. Also wurde ich ein Anti, ein Protestierer gegen das Establishment. Ich errichtete Plattformen zu Rede-, Presse- und Religionsfreiheit.“

Seit Jahren thematisiert der 36-Jährige mutig Korruption und Filz in seinem Land. „Ich bin Journalist, nicht Dissident“, sagt er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Ich berichte über Ereignisse, ich mache sie nicht.“ Er weiß, wie man Zensur umgeht, twittert und bloggt fast rund um die Uhr. Ai Weiwei nennt ihn „einen freien Geist“.

Er arbeitete als Reporter im Irak und als Assistent im Peking-Büro der New York Times. 2005 gab Microsoft dem Druck der chinesischen Regierung nach und nahm Antis kritischen Blog aus dem Netz. Das machte ihn schlagartig bekannt. Zeitungen in der ganzen Welt berichtetet über den Fall und lösten Debatten über die Rolle westlicher Unternehmen in Chinas Zensursystem aus.  Aufgrund des öffentlichen Drucks schaltete Microsoft Antis Blog wieder frei. Anti erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. von Harvard und Cambridge und ist ein vielgefragter Redner auf Konferenzen in der ganzen Welt. Er lebt in Peking.

Der M100-Beirat verleiht ihm die Auszeichnung in Anerkennung für sein unbeirrbares, mutiges und vorbildliches Eintreten für Presse- und Meinungsfreiheit und für seinen mutigen Kampf gegen Zensur und Korruption. Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, der auch Vorsitzender des M100-Beirats ist, erklärte dazu: „Mit Michael Anti ehren wir einen Mann, der sich trotz seines jugendlichen Alters schon seit vielen Jahren für die Verbreitung der freien Meinung und des freien Wortes einsetzt – mutig, wortgewaltig und kompromisslos. Michael Anti versinnbildlicht die neue, junge Generation Chinas. Der Preis soll ihn in seiner Arbeit unterstützen und ein Zeichen sein.“

Bisherige Preisträger: Lord Norman Foster, Architekt (2005) / Dr. Bernard Kouchner, Gründer der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ und französischer Außenminister (2006) / Bob Geldof KBE, Musiker, Afrika-Aktivist und Gründer von Live AID (2007) / Ingrid Betancourt, franko-kolumbianische Politikerin (2008)  Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Deutscher Außenminister (2009) / Kurt Westergaard, dänischer Karikaturist (2010).

 

  • 0.jpg
  • 01.jpg
  • 0001_klein.jpg
  • 02.jpg
  • 2P2.jpg
  • 2P2J7277_klein.jpg
  • 2P4_klein.jpg
  • 0002_schlosstheater_bob_geldof_12_klein.jpg
  • 03_2013.jpg
  • 0003_ADA_2260_klein.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 071_klein.jpg
  • 110908_m100_260_klein.jpg
  • 20100908_ ROC_606_klein.jpg
  • 20110908_135_klein.jpg
  • 20120906_175_klein.jpg